Kühe auf Saterfriesisch

Henk Wolf, 27.3.2024 In allen modernen friesischen Sprachen hat das Wort für Kuh eine besondere Mehrzahlform. Die Westfriesen reden von einer “ko” oder “kû”, aber von zwei “kij”. Die Nordfriesen auf dem Festland um Niebüll herum haben eine “kü” und zwei “kee”. Auf der nordfriesischen Insel Föhr hat man eine “kü” und zwei “ki”. Die oben erwähnten unregelmäßigen Mehrzahlformen kommen […]

Weiterlesen

Wanderausstellung über kleine Sprachen nach Detmold

Auch in Nordrhein-Westfalen kann man jetzt Saterfriesisch hören. Die Wanderausstellung “Was heißt hier Minderheit?” wurde diese Woche in Detmold nahe Bielefeld aufgebaut. Diese interaktive Ausstellung macht die kleinen Sprachen Deutschlands sichtbar und hörbar. Sie wurde vom Minderheitenrat erstellt und stellt folgende Sprachen in den Fokus: Nordfriesisch, Saterfriesisch, Obersorbisch, Niedersorbisch, Dänisch, Romanes und Niederdeutsch. Die Wanderausstellung bleibt bis Anfang Mai in […]

Weiterlesen

Bouke Slofstra schreibt in Kulturland über saterfriesische Grammatik

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Kulturland Oldenburg der Oldenburgischen Landschaft beschreibt Bouke Slofstra einige Eigenschaften des saterfriesischen Satzbaus. Es geht um Sachen, die er während der Grammatikprojekte der vergangen Jahre gefunden und zusammen mit Dr. Eric Hoekstra und Tessa Leppers beschrieben hat. Sie finden den Beitrag von Herrn Slofstra auf Seite 28-29 von Kulturland 199, die zur Zeit an […]

Weiterlesen

Film uur dät Seelterlound, mä Meenteboas Thomas Otto ap’t Jool

Ju Meente hät ‘n Film moakje läiten, die wist, wät dät Seelterlound aal so tou bjoden hät. Foar dän Film is Meenteboas Thomas Otto ap’t Jool truch dät ganse Meenterebäit fierd. Hie hät sin Jool-Toacht in Bieuwelte in’t Noude begonnen un eendige bie dän C-Port in’t Sude fonne Meente. Unnerwaiens fertält er uur do Seken, an do er foarbiekumt. So […]

Weiterlesen

Doktorarbeit von Heike Schoormann über saterfriesische Aussprache verfügbar

Letztes Jahr hat Heike Schoormann an der Universität in Oldenburg promoviert. Ihre Doktorarbeit hat sie über die Aussprache von Vokalen im Hochdeutschen, im Plattdeutschen und im Saterfriesischen geschrieben. Frau Schoormann hat gezeigt, dass die Unterschiede zwischen langen und kurzen Vokalen langsam verschwinden: Bei älteren Sprecher sind lange Vokale wie in “wied” (weit) deutlich länger als die in “wiet” (weiß), bei […]

Weiterlesen

“Aiske joop in mien Haat” jetzt auch mit Video-Clip

Der saterfriesische Schlager “Aiske joop in mien Haat” wird jetzt von einem professionellen Video-Clip begleitet. Markus Schnabel hat das Video im Auftrag der Gemeinde Saterland hergestellt. Es zeigt neben schönen Aufnahmen des Saterlands Bilder aus dem Tonstudio von Jörg Lamster, in dem Isabella Preis, Marco Roder und die Hintergrundsänger und -sängerinnen Tina Bohlken, Anna Asnaimer, Thomas Otto und Henk Wolf […]

Weiterlesen