Brandschutz mit Saterfriesischunterricht kombiniert

wenn es brennt, können Kinder sich an Pika ein Vorbild nehmen. „Iek blieuwe ieskoold“, sagt sie auf einem neuen Plakat – Saterfriesisch für ‚Ich bleibe eiskalt‘. Das grünhaarige Mädchen erzählt in einer kurzen Bildergeschichte, wie man im Brandfall vorgehen soll. Neben dem Comic steht nochmal ganz sachlich und funktionell auf Hochdeutsch, wie man eine Brandmeldung macht und wo man sich im Brandfall versammeln soll.

Die zweisprachigen Plakate wurden von Anemone Schulze-Herringen aus Bremen gestaltet und den Schulen im Saterland umsonst zur Verfügung gestellt. Sie vermitteln der saterländischen Sprache einen praktischen Nutzen und sind durch ihre Zweisprachigkeit gleichzeitig auch für Menschen ohne Satefriesischkenntnisse einfach zu verstehen.
Die Schulen erhalten auch Lernkarten mit feuerbezogenen Vokabeln auf Saterfriesisch. Später im Jahr erscheint außerdem ein saterfriesisch Märchenbuch, das auf Brandgefahr hinweist.

Im Saterland spricht Pika Saterfriesisch. Sie hat jedoch Zwillingsschwester, die Plattdeutsch sprechen und in anderen Regionen in Norddeutschland auftauchen. Die Materialien wurden mit Unterstützung vom Kultusministerium und von unterschiedlichen Landschaften, Landschaftsverbänden und Brandkassen im Rahmen der Kampagne ‚Platt is cool‘ gedruckt. Sie werden allen Schulen umsonst zur Verfügung gestellt.

Wer Interesse daran hat, kann bis zur Erschöpfung der Bestände umsonst einige Exemplare der Warnplakate beim Saterfriesischbeauftragten Henk Wolf im Rathaus bestellen. Er ist unter wolf@saterland.de erreichbar.